Klaus Weitzel erneut Spitzenkandidat der Grebenauer SPD

 

Viele bekannte und einige neue Gesichter – mit dieser Mischung gehen die Grebenauer Sozialdemokraten in den Wahlkampf 2016. Hierzu stellte der Ortsverein in seiner jüngsten Mitgliederversammlung die Liste für die Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung am 06. März 2016 auf.

Wie bereits 2011 wird die Liste vom Vorsitzenden der SPD, Klaus Weitzel (Schwarz) angeführt. Ihm folgen Fraktionschef Steffen Krug (Grebenau) auf Platz zwei sowie Stadtrat und Juso-Landeschef Patrick Krug (Schwarz) auf Platz drei. Stadtverordnetenvorsteher Herbert Appel (Udenhausen) ist auf Platz vier, der Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses Walter Theis (Grebenau) auf Platz fünf zu finden. Listenplatz sechs und sieben werden durch den Reimenröder Ortsvorsteher Gerhard Agel sowie Stadtrat Helmut Ihm besetzt. Auf den Plätzen acht und neun folgen mit Michael Müller (Grebenau) und Sabrina Schweiner (Udenhausen) zwei neue, parteilose Bewerber. Komplettiert wird der Wahlvorschlag durch Hans Wilhelm Kurth (Udenhausen), Wilfried Hornig (Schwarz), Anette Ackermann und Dominik Kokel (beide Grebenau).

 

„Uns ist es gelungen, erfahrene Kommunalpolitiker sowie neue, engagierte Bürgerinnen und Bürger aus zahlreichen Orten des Gründchens für eine Kandidatur zu gewinnen. Viele unserer Kandidaten engagieren sich zudem ehrenamtlich in Vereinen, teilweise als Vorsitzende oder Vorstandsmitglieder, und sind in ihren Heimatorten fest verwurzelt. Sie wissen daher um die Themen und Herausforderungen vor Ort“, zeigte sich Spitzenkandidat Klaus Weitzel zufrieden mit der beschlossenen Liste.

 

Zu Beginn der Mitgliederversammlung zog der Vorsitzende der Stadtverordnetenfraktion, Steffen Krug, ein positives Fazit der vergangenen Legislaturperiode. So sei man gemeinsam mit dem Koalitionspartner der „Aktivposten“ der Grebenauer Kommunalpolitik. „Wir haben durch zahlreiche Anträge Diskussionen angestoßen und Akzente gesetzt durch konsequentes Nachfragen notwendige Informationen eingefordert  und so Themen entscheidungsreif gemacht, wie zum Beispiel die Gründung des Gemeindeverwaltungsverbands. Auch die Einrichtung eines kreisweit viel beachteten und erfolgreichen Seniorenkreises oder der Einführung neuer Bestattungsformen auf den heimischen Friedhöfen zähle dazu. In schwierigen Situationen haben wir Verantwortung übernommen und damit die Grundlage beispielsweise für den Ausbau der Ortsdurchfahrten oder aber für die Fortführung der Dorferneuerung Wallersdorf geschaffen“, rief Krug in Erinnerung.

 

Diese „erfolgreiche Arbeit“ wolle man auch in den kommenden fünf Jahren fortführen. Hierbei sei es auch Sicht der Sozialdemokraten wichtig, die Stärken Grebenaus in den Mittelpunkt zu rücken und das Leben für alle bezahlbar zu halten. „Die Tatsache, dass die Bevölkerung weniger und älter wird, ist im Gründchen längst Realität. Hierauf muss die Kommunalpolitik in den nächsten Jahren Antworten geben und gemeinsam neue Wege gehen. Für kleinliche Konflikte und Streitereien sind die Herausforderungen zu groß“, so Weitzel und Krug abschließend.

 

...zurück